Shared E-Fleet

Auf dem Weg zu einem höheren Elektroautoanteil auf deutschen Straßen nehmen Dienstwagen eine bedeutende Rolle ein. Elektroautos als Dienstwagen sind für Unternehmen vor allem dann attraktiv, wenn sich ihr Einsatz wirtschaftlich lohnt. Dies ist möglich, wenn mehrere Unternehmen eine Elektrofahrzeugflotte gemeinsam nutzen.

Eine unternehmensübergreifende Nutzung von Elektrofuhrparks (»Shared E-Fleet«) setzt geeignete Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) voraus. Die erforderlichen neuen Methoden und IKT-Lösungen für »Shared E-Fleets« werden im Rahmen des Projektvorhabens konzipiert, prototypisch umgesetzt und in Pilotversuchen mit vielen Unternehmen erprobt.

Ziel

Zielgruppen sind vor allem kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die eine solche »Shared E-Fleet« gemeinsam nutzen. Besonders Unternehmen in Technologieparks oder Gewerbegebieten kommen als Anwender in Frage, da die räumliche Nähe zu anderen Unternehmen dazu führt, dass sie die kritische Masse der Auslastung von Elektrofahrzeugen erreichen.

Inhalte / verwendete Methoden / Vorgehensweise

Das Projekt »Shared E-Fleet« ist durch einen starken Fokus auf die Anwender gekennzeichnet. In Pilotversuchen mit zwei Technologieparks in Stuttgart und München werden die entwickelten Lösungen erprobt.

Das Forschungsprojekt umfasst folgende Kernbereiche:

  • Smart Fleet: Tragfähige Konzepte und Geschäftsmodelle für die gemeinsame Nutzung von Elektroautoflotten im Geschäftsumfeld
  • Smart Energy: Intelligentes Energiemanagement über mehrere Ladestationen hinweg unter Berücksichtigung der aktuellen Fahrzeugeinsatzpläne
  • Smart Traffic: Innovative Mobilitätskonzepte für Dienstfahrten mit verschiedenen Verkehrsträgern sowie dynamische Routenoptimierungen

Förderer

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Beginn-/Enddatum

November 2012 bis Oktober 2015

Weiterführende Links und Materialien