Theseus Texo - Business Webs im Internet der Dienste

Das Forschungsprojekt Texo war Bestandteil von THESEUS, einem Forschungsprogramm, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) ins Leben gerufen wurde. Mit THESEUS sollte eine neue internetbasierte Wissensinfrastruktur entwickelt werden, um das Wissen im Internet besser zu nutzen und zu verwerten. In diesem Rahmen trug Texo zur Schaffung einer Dienstleistungswirtschaft bei, indem es Komponenten für die Infrastruktur von Business Webs im Internet der Dienste entwickelte.

Dienste, die über das Internet angeboten werden, erfüllen einen doppelten Zweck: Sowohl Verbraucher als auch technische Systeme können mit ihrer Hilfe Geschäftsfunktionen abrufen, die von Partnerunternehmen zur Verfügung gestellt werden. Texo mochte eine Plattform bereitstellen, die es ermöglicht, Dienste im Internet zu handeln und zu Mehrwertdiensten zusammenzusetzen, wobei die kundenindividuellen Dienste in die Nutzerumgebung integriert werden sollen.

Inhalte / verwendete Methoden / Vorgehensweise

Forschungsschwerpunkt von Texo sind Web-basierte Dienstleistungen, die über das Internet abgerufen werden und deren Automatisierung mit Hilfe technischer Dienste (z. B. Web Services) erfolgt. Texo betrachtet Dienstleistungen und technische Dienste in ihrem gesamten Lebenszyklus, von der Neuentwicklung bis zur Benutzung über intuitive Schnittstellen und technische Systeme. Die Innovation von Diensten (bei der beispielsweise das Synergiepotenzial von Internet-Communities ausgeschöpft wird), ihre Gestaltung, Entwicklung, Bereitstellung, Zusammensetzung und Lieferung ist ein Prozess, an dem neben kommerziellen Dienstanbietern und Dienst-Hostern auch die Dienstnutzer - Einzelpersonen oder Organisationen, beteiligt sind. Nur durch einen interdisziplinären Ansatz kann eine integrierte Plattform geschaffen werden, die allen Beteiligten gerecht wird und alle Phasen des Lebenszyklus unterstützt.

Das IAO beschrieb und evaluierte hier zusammen mit SAP und weiteren Partnern Anwendungsszenarien und erarbeitet Konzepte und Werkzeuge für die Unterstützung der Innovationsphasen im Service-Entwicklungsprozess.

Kernaufgabe war hier insbesondere die Unterstützung innovierender Unternehmen in allen Innovationsphasen durch internetbasierte Suchtechnologien und -methoden (»Innovation Mining«).

Zudem entwickelte das IAO Methoden und Werkzeuge für die ganzheitliche Modellierung von Services.

Förderer

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi)

Beginn-Enddatum

Februar 2007 - Januar 2011