Theseus

Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderte Forschungsprogramm THESEUS verfolgte das Ziel, eine neue internetbasierte Wissensinfrastruktur zu entwickeln, um im Internet verfügbares Wissen besser nutzen und verwerten zu können.

Zu diesem Zweck wurden zahlreiche beteiligte öffentliche und industrielle Forschungspartner Basistechnologien und technische Standards erarbeitet. Diese dienen der anschließenden Entwicklung neuartiger Produkte, Anwendungen, Dienste und Geschäftsmodelle für das World Wide Web sowie der Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft von morgen.

Inhalte / verwendete Methoden / Vorgehensweise

Das Fraunhofer IAO übernahm im Rahmen von THESEUS zwei Forschungsaufträge:

Im Themenfeld Business Models wurden Arbeiten im Rahmen der THESEUS-weiten Gruppe »Business requirements and models« durchgeführt, die später den insgesamt sechs THESEUS-Anwendungsszenarien (Use Cases) zur Verfügung standen. Zu den konkreten Aufgaben des IAO gehörte hier der Aufbau der THESEUS-weiten Arbeitsgruppe, die Aufbereitung Use-Case-übergreifender relevanter Teilthemen sowie die Durchführung von Workshops und Bereitstellung von Lösungen für »Next Generation Business Models«.

Der Use-Case TEXO entwickelte eine Infrastruktur für neue unternehmensübergreifende webbasierte Dienste und Dienstleistungen auf Basis serviceorientierter Architekturen (SOA), die die flexible, semantisch orientierte Vermittlung zwischen Dienstanbietern und -nutzern erlaubt. Das IAO beschrieb und evaluierte hier zusammen mit SAP und weiteren Partnern Anwendungsszenarien und erarbeitete Konzepte und Werkzeuge für die Unterstützung der Innovationsphasen im Service-Entwicklungsprozess aus. Zudem entwickelte das IAO Methoden und Werkzeuge für die ganzheitliche Modellierung von Services.

Im Fokus des Forschungsprogramms THESEUS standen semantische Technologien, die die inhaltliche Bedeutung von Informationen erkennen und einordnen können. Damit sollen Internetnutzer mit Hilfe der von THESEUS erarbeiteten Standards und Basistechnologien selbst Inhalte, Regeln und Ordnungen erstellen und bearbeiten können. Auf diese Weise wird aus dem heutigen Web 2.0 durch die Verknüpfung mit semantischen Methoden das Internet der nächsten Generation.

Förderer

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi)

Beginn-Enddatum

Februar 2007 - Januar 2011

  •